TuS Wappen
Wappen TuS Frücht

Von den bescheidenen Anfängen bei seiner Gründung im Jahre 1884 entwickelte sich der „Turnverein Frücht" im Laufe der Jahrzehnte zu einem respektablen und anerkannten Verein. Der zunächst dürftige Turnbetrieb im Sälchen der Gastwirtschaft Friedrich Löwenstein wurde bald in den großen neuen Saal der Gastwirtschaft Elberskirch verlegt. Bereits 1888 konnte der Gauturntag und im Jahre 1900 das Gauturnfest in Frücht ausgerichtet werden.

1908 gab es einen großen Empfang für die vom Deutschen Turnfest aus Frankfurt zurückkehrenden erfolgreichen Früchter Turner.

Der 1. Weltkrieg brachte dem im steten Aufschwung befindlichen Turnverein ein Ende. Beim Neubeginn im Jahre 1919 blühte der ziemlich dezimierte Verein langsam wieder auf. Aber von den politischen Wirren zwischen beiden Weltkriegen blieb auch der Verein nicht verschont. 1933 kam die so genannte „Gleichschaltung" aller Turnvereine im Reich. Die geplante 50-Jahr-Feier konnte 1934 nicht mehr stattfinden, da der Turnbetrieb völlig zum Erliegen kam.

Erst 1949 gab es auf Wunsch der Fußball spielenden Jugend eine Gründungsversammlung für die „Spielvereinigung Frücht". Erst später konnte der Verein in „Turn- und Spielverein Frücht 1884" umbenannt werden. 1950 begann wieder der Turnbetrieb, 1954 kam eine Tischtennis-Abteilung hinzu. Die 70-Jahr-Feier stand 1959 an und wurde ein großer Erfolg. Der Verein hatte damals erstmalig in seiner Geschichte mehr als 100 Mitglieder.

1963 wurde das das Deutsche Turnfest in Essen mit etlichen Turnern und der im Aufbau begriffenen Volkstanzgruppe besucht. Mit der neu gegründeten Rhönradgruppe war dann jeder dritte Früchter Mitglied im Verein.

Zum 85-jährigen Bestehen im Jahr 1969 fand wieder eine große Feier statt. Rund 100 Gäste wurden in Frücht beherbergt.

Die Volkstanzgruppe hatte sich zu einer engagierten Gruppe entwickelt. Viele Fahrten ins Ausland wie Schweden und Belgien standen auf dem Plan, wie auch Fahrten zu befreundeten Vereinen in Bocholt und Völklingen.

Ab 1980 konnte der Übungsbetrieb in dem großen und schönen Dorfgemeinschaftshaus aufgenommen werden. Nun war es auch möglich, zusätzliche Aktivitäten anzubieten. Es gab nun eine Kindertanzgruppe, jeweils eine Jungen- und eine Mädchengruppe, die Volkstanzgruppe, eine Frauengymnastikabteilung und Hobbyfußballer. Weiterhin wurden Tischtennis und Volleyball angeboten, Sportfeste und Sommerfeiern regelmäßig ausgerichtet.

Zum Zeitpunkt des 100jährigen Bestehens im Jahre 1984 waren über 200 Personen Mitglied im TuS Frücht. Die nun über 30 Tänzer zählende Volkstanzgruppe trat anlässlich ihres 25jährigen Bestehens 1985 erstmals vollständig in der alten Früchter Tracht aus dem 19. Jahrhundert auf. Die Auslandsaustauschreisen der Volkstanzgruppe wurden auf Frankreich und England ausgedehnt und über 20 Jahre gepflegt.

Die Leichtathletik-Anlage oberhalb des Dorfgemeinschaftshauses wurde nach dem 100jährigen Vereinsjubiläum errichtet. Der Verein entwickelte sich weiter: Ende der 80er Jahre wurde eine Mutter-Kind-Gruppe, eine Seniorengymnastikgruppe und später eine Judokindergruppe aufgebaut werden. Die Wochenendfahrten im Sommer für Kinder und Jugendliche waren immer sehr beliebt.

Ab dem Jahr 2000 wurden gemäß dem Trend der Zeit Kurse von je 10 Wochen und dies bis zu drei Mal im Jahr angeboten. Auswählen konnte man zwischen Inlineskating, Rückenschule, Musikgymnastik, Selbstverteidigung, Boule, Yoga sowie Tanzkurse für Jugendliche und Erwachsene.

Es bildete sich eine Kinder-Tischtennisgruppe und die Fußballhobbymannschaft blühte auf. Zeitweilig stieg die Mitgliederzahl auf über 320 Personen.

Im Jubiläumsjahr 2009 zählte der Verein immer noch 297 Mitglieder. Heute wird Mutter-Kind-Turnen, Turnen für Kinder und Jugendliche, Volleyball für Große und Kleine, Frauenturnen, Seniorengymnastik, Muskelaufbau-Training, Tanzkurse angeboten. Und die Hobbyfußballer kicken immer noch. Eine Boule-Abteilung ist wieder im Aufbau begriffen. Feste und Feiern stehen ebenfalls auf dem Programm.