Die vielfältigen Gemeindeaktivitäten wären ohne eine aktive Mitarbeiterschaft nicht denkbar. Da sind zunächst die hauptamtlichen Erzieherinnen (6-7 Frauen) und die nebenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: eine Schreibkraft, zwei Küsterinnen, eine Organistin, eine Chorleiterin, drei Reinigungskräfte und eine Person für die Pflege des Außengeländes des Kindergartens. Die Gemeinde wird ehrenamtlich von 8 Kirchenvorstandsmitgliedern und dem Pfarrer geleitet. Ehrenamtliche sind tätig sind für folgende Gemeindeaktivitäten: der Chor, zwei Hauskreise; ein Frauenkreis; der Ruheständlerkreis, der Kindergottesdienst und die Vorbereitungsteams der 5 neuen Gottesdienste. Die größte Gruppe der Mitarbeiterschaft sind die Haupt- und Unterverteiler des Gemeindebriefs.

In Frücht werden drei Gebäude unterhalten.

Da ist die ev. Thomaskirche. Ihr romanischer Kirchturm wird auf 1200 n. Chr. datiert. Von 1845-1847 erhielt die Thomaskirche ein erheblich größeres Kirchenschiff, der Altarbereich mit ursprünglich einem Kreuzgewölbe wurde zwischen Turm und Kirchenschiff umgebaut. Die Familie vom Stein und ihre Nachkommen haben sich als Patronatsherrschaften finanziell an den Umbaukosten beteiligt. Eine kostbare Merianbibel aus dem 17. Jh. und eine hebräische Bibel aus dem 16.Jh. mit Widmung des Vaters des Freiherrn vom Stein, zwei vergoldete Abendmahlskelche und zwei Patenen (ebenfalls 16./17. Jh. mit Familienwappen) wurden gestiftet. Die vor wenigen Jahren Maß angefertigten Paramente (Kaufpreis damals 10.000,- DM) wurden von einem noch lebenden Gemeindeglied gestiftet.

 

Das Pfarrhaus wurde erstmals 1618 in einem Rechtsstreit erwähnt. Außer den Bruchsteinwänden dürfte nicht mehr viel aus dieser Zeit stammen. Vor sechs Jahren wurde das Gebäude zuletzt außen erneuert. Nach der Vorlage eines alten Bildes vom Pfarrhaus (ca. 1950) wurden die einfachen Fenster durch dreigeteilte Fenster ersetzt und Klappläden angebracht, was den optischen Wert des Pfarrhauses wesentlich erhöht hat. Im Innenbereich wurden das Jugendzimmer (2002) und das Bad im II. Obergeschoss (2004) renoviert. Der Pfarrhof ist in 2005 neu gestaltet worden. An der Pfarrhoferneuerung ist das Mosaik (Motiv: Brotvermehrung) mit farblich ansprechenden, gebrannten Steinen (Fa. Ebinger) hervorzuheben. Die Maßnahme war notwendig geworden, da ein großer Kirschbaum den Teerbelag bedenklich hochgewölbt hatte und auch die Abwasserleitungen durch Wurzeleinwuchs beschädigt worden waren.

 

Das ev. Gemeindehaus in Frücht war ursprünglich ein Wirtschaftsgebäude mit Stallung zum Unterhalt der Pfarrfamilie. Seit dem letzten, großen Umbau (1974) befinden sich im Erdgeschoss zwei Toiletten und zwei Einzelgaragen mit Nebenräumen und im Obergeschoss ein Gemeindesaal mit Küche. Die Erneuerung des Daches und der Austausch der teilweise nicht mehr verschließbaren Kunststofffenster führten 2006 zu einer Innen- und Außenrenovierung, wobei die Innenrenovierung in Eigenleistung durchgeführt wurde. Bei der Gestaltung des Gemeindesaals steht der 14 Bilder umfassende Motivzyklus zum „Vaterunser“ (2005) von Andreas Felger im Mittelpunkt.