Wie im letzten „aktuell" bekannt gemacht, hat der Rat in seiner Sitzung vom 6. November die Erhöhung der Hebesätze der Gemeindesteuern ab 1. Januar 2014 beschlossen. Die Grundsteuer A wurde von z.Zt. 295 v.H. auf 308 v.H., die Grundsteuer B von z.Zt. 340 v.H. auf 365 v.H. und die Gewerbesteuer von z.Zt. 352 v.H. auf 365 v.H. angehoben. Hintergrund sind Änderungen im Landesfinanzausgleichsgesetz. Dort wurden die sog. Nivellierungssätze für die genannten Steuern erhöht. Bleibt eine Gemeinde mit ihren Hebesätzen hinter den Nivellierungssätzen zurück, so erhält diese geringere Schlüsselzuweisungen vom Land. Außerdem erhöhen sich für diese Gemeinde die Verbandsgemeinde- und die Kreisumlage. Solche finanziellen Nachteile kann die Gemeinde derzeit nicht verkraften. Wie im letzten „aktuell" ausgeführt, hat das Haushaltsdefizit im Jahr 2012 50.843,62 € betragen. Angesichts dieser Haushaltslage war die Erhöhung der Hebesätze unausweichlich. Sie sind so kalkuliert, dass die der Gemeinde zufließenden Steuereinnahmen nach Abzug der Verbandsgemeinde- und der Kreisumlage sich nicht verringern, sondern im Wesentlichen gleich bleiben.

Dieter Hahn, Ortsbürgermeister