Nun ist es endlich soweit: Der Ausbau des Glasfasernetzes in Frücht ist nach Mitteilung der Fa. INEXIO abgeschlossen. Das Hochgeschwindigkeitsnetz steht seit einigen Tagen zur Verfügung. Eine weitere Beratungsveranstaltung, bei der insbesondere Gelegenheit zum Vertragsabschluss besteht, wird von der Fa. INEXIO am

Montag, dem 26. Februar 2018 von 16:00 - 19:00 Uhr im Sitzungssaal des Dorfgemeinschaftshauses durchgeführt.

 

Hahn, Ortsbürgermeister 

Liebe Früchter Mitbürgerinnen und Mitbürger,

viel zu schnell ist das Jahr wieder zu Ende. In wenigen Tagen ist Weihnachten, das neue Jahr steht vor der Tür. Man fragt sich, was das zu Ende gehende Jahr gebracht hat und was das nächste bringen wird, für jeden persönlich, politisch und für unsere Gemeinde.

Jeder Einzelne von uns wird froh sein, wenn er und seine Lie- ben im vergangenen Jahr gesund geblieben sind und sich wünschen, dass dies so bleibt, da die Gesundheit nun ein- mal das Wichtigste ist. Alles andere wird sich finden.

Politisch wäre sicher wünschenswert, wenn bald wieder eine stabile Regierung im Amt wäre, denn der gegenwärtige unsichere Schwebezustand ist in vielerlei Hinsicht nicht gut. Und es ist unserer Demokratie abträglich, wenn Parteien, die zur Wahl angetreten sind, um zu regieren, sich aus parteitaktischen Überlegungen weigern, Regierungsverantwortung zu übernehmen, wenn sich die Möglichkeit bietet. Was nützt das beste Wahlprogramm, wenn es nicht umgesetzt wird?

Und in unserem Dorf? Zu den jährlichen Veranstaltungen der Ortsvereine, die die Basis des dör ichen Zusammenle- bens sind, kamen in diesem Jahr die beiden außergewöhn- lichen Konzerte des Mandolinenclubs „Schwalbe“ und des Miellener Chors „Musica Miellahno“ im Frühjahr hinzu. Beides waren hervorragende Veranstaltungen, wie man sie sich öfter wünscht. Ansonsten ist für das zu Ende gehende Jahr noch die bessere Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr zu erwähnen, wodurch zwei Verbindungen von Frücht nach Bad Ems und fünf Verbindungen von Bad Ems nach Frücht eingerichtet wurden.

Im nächsten Jahr wird sich einiges tun. Zunächst wird hoffentlich der Anschluss der Gemeinde an das DSL-Glasfasernetz erfolgen, der sich doch etwas verzögert hat. Im Frühjahr wird dann voraussichtlich mit den Bauarbeiten an der K67 nach Friedrichssegen begonnen. Die Baumfällarbeiten sollen in den nächsten Monaten in Angriff genommen werden. Auf Kosten der Gemeinde wird in diesem Zusammenhang auch ein Gehweg von der Fhr.-v.-Stein-Straße bis zur Abzweigung des Weges zum Hof Hahlgarten gebaut werden, damit der dortige Hofladen besser erreicht werden kann. Die Bauarbeiten werden das ganze Jahr in Anspruch nehmen. In dieser Zeit muss mit einer Vollsperrung der K 67 nach Friedrichssegen und entsprechenden Umwegen gerechnet werden.

Außerdem wird es mit dem geplanten kleinen Bebauungsgebiet „Backhausstücker“ (ehemalige Hühnerfarm) voran- gehen. Derzeit werden die Entwässerungsmöglichkeiten geprüft. Sobald das Gutachten vorliegt und grünes Licht gibt, wird (voraussichtlich im Februar) zur Information der betroffenen Anlieger eine Anwohnerversammlung stattfinden. Mir ist wichtig, dass dieses Vorhaben im Einvernehmen mit den Anliegern umgesetzt wird und auch den Gewerbetreibenden kein unzumutbarer Nachteil entsteht.

Allen denjenigen, die sich im zurückliegenden Jahr in vielfältiger Weise für die Gemeinde engagiert haben, danke ich herzlich für ihren Einsatz, ebenso den Verantwortlichen der Ortsvereine. In diesem Engagement kommt die Verantwortung jedes Einzelnen für unser schönes Dorf zum Ausdruck.

Um das Jahr gemeinsam ausklingen zu lassen, veranstaltet die Gemeinde wie in den vergangenen Jahren

am 31. Dezember 2017

auf dem Lindenplatz wieder einen Jahresausklang.

Von 15.00 bis 17.00 Uhr werden gegen geringes Entgelt Glühwein und Kinderpunsch ausgeschenkt.

Alle Bürgerinnen und Bürger sind hierzu ganz herzlich eingeladen.

Ich wünsche Ihnen allen ein frohes Weihnachtsfest und ein gutes, friedliches Jahr 2018. Ihr

Dieter Hahn

Liebe Früchter Mitbürgerinnen und Mitbürger,

schon in den vergangenen Jahren war die Welt geprägt von Krisen, Kriegen, Unruhen und Flüchtlingstrecks. Daran hat sich bisher nichts geändert und es spricht viel dafür, dass es auch im kommenden Jahr so weitergehen wird. Eine Besserung ist nicht in Sicht. Im Gegenteil: Manche Zeitgenossen sprechen davon, dass eine „postfaktische“ Zeit angebrochen sei, d.h. eine Zeit, in der Fakten  und Wahrheit keine Rolle mehr spielen und nur noch der Erfolg zählt, egal mit welchen Lügen und sonstigen Mitteln er erreicht wird. Das wäre allerdings eine Entwicklung, die uns alle unmittelbar angehen würde und der entschieden gegengesteuert werden müsste. Denn Wahrheit und Ehrlichkeit sind Grundwerte unserer Gesellschaft, die nicht relativiert werden dürfen.

Trotz dieser unerfreulichen Entwicklung um uns herum geht es uns materiell nach wie vor gut. Wir sollten zuversichtlich sein, dass es so bleibt. Wir leben in einem gut funktionierenden Staat, der bisher noch mit allen Herausforderungen fertig geworden ist. Das wird auch weiterhin so sein. Es wird sich alles regeln, wenn jeder nach seinen Verhältnissen zur gemeinsamen Aufgabe beiträgt und seiner Verantwortung gerecht wird.

Im Ort wird sich 2017 einiges tun. Im Herbst wird voraussichtlich mit den Bauarbeiten an der K67 nach Friedrichssegen begonnen. Auf Kosten der Gemeinde wird in diesem Zusammenhang auch ein Gehweg von der Fhr.-v.-Stein-Straße bis zur Abzweigung des Weges zum Hof Hahlgarten gebaut werden, damit der dortige Hofladen besser erreicht werden kann. Außerdem wird für den Herbst die Anbindung der Gemeinde an das DSL-Glasfasernetz erwartet, was zu einer erheblichen Verbesserung der Internetverbindungen führen wird. Auch die Hoffnung auf die Ausweisung eines kleinen Baugebietes besteht noch. Ein solches würde den Ort erheblich voranbringen und beleben.

Allen denjenigen, die sich im zurückliegenden Jahr für die Gemeinde engagiert haben, sei es z.B. durch die Pflege eines Blumenbeetes oder durch die Übernahme einzelner anstehender Arbeiten, danke ich herzlich für ihren Einsatz, ebenso den Verantwortlichen der Ortsvereine. In diesem Engagement kommt die Verantwortung jedes Einzelnen für unser schönes Dorf zum Ausdruck.

Um das Jahr gemeinsam ausklingen zu lassen, veranstaltet die Gemeinde wie in den vergangenen Jahren

am 31. Dezember 2016

auf dem Lindenplatz wieder einen

Jahresausklang.

Von 15.00 bis 17.00 Uhr werden gegen geringes Entgelt Glühwein und Kinderpunsch ausgeschenkt.

Alle Bürgerinnen und Bürger sind hierzu ganz herzlich eingeladen.

Ich wünsche Ihnen allen ein frohes Weihnachtsfest und ein gutes, friedliches Jahr 2017.

Ihr

Liebe Früchter Mitbürgerinnen und Mitbürger,

ich wünsche Ihnen, auch im Namen des Gemeinderates, frohe und gesegnete Weihnachtsfeiertage und viel Glück, Gesundheit und Erfolg im Neuen Jahr. Möge in der Adventszeit und zwischen den Jahren ein wenig Ruhe einkehren und der Alltag in den Hintergrund treten, damit man die Zäsur, die mit jedem Jahreswechsel verbunden ist, wahrnimmt, sich mit den Ereignissen des zu Ende gehenden Jahres auseinandersetzen und sich bewusst auf dasjenige, was das Neue Jahr mit sich bringen könnte, einstellen kann.

Die Welt war im zu Ende gehenden Jahr geprägt von Krisen, Kriegen, Unruhen und Flüchtlingstrecks. Das war schon 2014 so. Zeitweise wurden - wie schon 2014 täglich Horrornachrlchten in Wort und Bild verbreitet. Von den Auswirkungen dieser Konflikte blieben wir auch 2015 im Wesentlichen verschont Allerdings sind sie näher gerückt und mancher fragt sich, wie die Zukunft aussehen wird. Das weiß natürlich niemand, und in Spekulationen sollte man sich nicht verlieren. Uns geht es nach wie vor gut und wir können zuversichtlich sein, dass es so bleibt. Abgesehen von relativ kleinen Mängeln wie etwa der manches Mal trägen Bürokratie - leben wir in einem gut funktionierenden Staat, der bisher noch mit allen Herausforderungen fertig geworden ist. Das wird auch diesmal angesichts der großen Zahl von Flüchtlingen, die bei uns Schutz suchen, so sein. Ich bin überzeugt, dass diese, wenn Ihre Integration gelingt, nach einer gewissen Übergangszeit zu unser aller Wohlstand beitra-gen werden. Es besteht daher kein Grund für Angst- oder gar Panikgefühle. Im Gegenteil: Wir sollten den Flüchtlingen offen und hilfsbereit gegenübertreten. Lassen wir uns vor allem nicht beunruhigen von reißerischen Schlagzeilen oder bösen Gerüchten. Es wird sich alles regeln, wenn jeder nach seinen Verhältnissen zur gemeinsamen Aufgabe beiträgt.

In der Ortspolitik hat sich nicht viel Neues ergeben. Angesichts des Haushaltsdefizits war wie bereits in den Vorjahren Sparsamkeit angesagt. Dies wird auch im kommenden Jahr so sein. Finanzielle Mittel für eine gestaltende Ortspolitik sind nicht vorhanden. Die Bauarbeiten der Verbandsgemeindewerke in den Straßen „Auf der Lay" und „Auf dem Lehnacker" werden - wenn das Wetter es ermöglicht - Ende Januar abgeschlossen sein. Damit werden auch die den Anliegern entstandenen Unan-nehmlichkeiten überstanden sein.

Allen denjenigen, die sich im zurückliegenden Jahr für die Gemeinde engagiert haben, sei es z.B. durch die Pflege eines Blumenbeetes oder durch die Übernahme einzelner anstehender Arbeiten, danke ich herzlich für ihren Einsatz, ebenso den Verantwortlichen der Ortsvereine. In diesem Engagement kommt die Verantwortung jedes Einzelnen für unser schönes Dorf zum Ausdruck.

Um das Jahr gemeinsam ausklingen zu lassen, veranstaltet die Gemeinde wie in den vergangenen Jahren

am 31. Dezember 2015

auf dem Lindenplatz wieder einen Jahresausklang.

Von 15.00 bis 17.00 Uhr werden gegen geringes Entgelt Glühwein und Kinderpunsch ausgeschenkt.

Alle Bürgerinnen und Bürger sind hierzu ganz herzlich eingeladen. Ich wünsche Ihnen allen ein frohes Weihnachtsfest und ein gutes, friedliches Jahr 2016. 

Ihr 

Dieter Hahn